Home
Family research
History
Intern



Gerd v. Unruh: Genetic family research

Family research is one of the objectives of our family society according to § 2 of our by-laws.

Georg Christoph, our genealogist, has described the problem of conventional family research as follows:

“A common ancestor of the bearers of our name from the “Mark”, Eastern Prussia and Sile­sia-Poland could not and cannot be proven. Neither can the opposite, namely different origins despite the same name and same coat of arms, be convincingly proposed. Unless something else can be made plausible or proven, one may assume that the Unruhs of the 13 th century in Thuringia were the ancestors of all Unruhs living today.

However, we cannot construct a continuous family tree. Besides the bearers of our name in Thuringia and Bohemia, Unruhs have settled in the “Neumark“ since 1430, possibly arriving with the Hohenzollern from Nuremberg. The “Neumark“ branch of the family became extinct at the end of the 19 th century.

The relationship between the different branches cannot be proven. Also, the relationships between the numerous Unruhs-Unrugs in Silesia cannot be unravelled in detail. As early as the middle ages, bearers of our name came from Silesia to Poland; thus, in 1385 a dean Piotr Unrug. Several others followed.“

Family research based on records reaches its limits when there are no more records. A new procedure, genetic family research, offers a way out of this dilemma. Since 2000, genetic family research allows the tracing of descent to even more distant times. My ideal goal would be reached if we could demonstrate that the different Unruh / Unrug lines had one common ancestor. Whether this was the case has not been clarified to date as exemplified in the Gotha. There is no guarantee that we can solve the question of a common ancestor.

It goes without saying that participation in the tests is voluntary and the individual decision of each male carrier of our family name.

I will describe the new method briefly, additional literature can be supplied on request. Each human has two sex determining chromosomes. Women have two identical X-chromosomes; men have one X- and one Y-chromosome. The family name (at least until recently) was inhe­rited only through the father. We are members of the Unruh / Unrug family. Consequently, only male members of the family will be tested. (There is also a genetic test for the maternal descendents via mitochondrial DNA. However, maternal descent does not correlate with the family name – this is no discrimination of our female family members!)

For the test, a small DNA sample is required, a sample of the material carrier of heredity, pre­sent in each body cell. DNA may be obtained from blood, skin, hair, bone or teeth. For the test, a buccal swab – also known as a saliva sample – is taken, a very simple and painless sampling procedure. Nine short relevant pieces of the DNA of the Y-chromosome from mucous membrane cells are amplified in the lab and tested. These nine pieces represent less than one ten-thousandth of the DNA of the Y-chromosome. Since the whole Y-chromosome is not sequenced, no information regarding genetic diseases or health risks can be derived from this analysis. The result only indicates whether a close biological relationship exists or not. In the Federal Republic of Germany several thousand paternity test are performed annually using a similar method. Paternity tests are simpler, since only one generation must be traced back. We, however, want to trace back to 20 - 30 generations.

Literature

M.A. Jobling: Clues to surnames from genetics. Trends in Genetics 17, 353-357 (2001).

T. Schmidt: Genealogie per DNA. Computergenealogie 18, part 2 (2003).

T. Trumme, B. Herrmann und S. Hummel: Genetics in genealogical research – Reconstruc­tion of a family tree by means of Y-haplotyping. Anthropologischer Anzeiger 62, 379-386 (2004).

J. Schröder: Familienforschung: Den Ahnen auf der Spur. GEO Magazin 9 (2004). This article can be viewed in the Internet: www.geo.de, than search for Familienforschung.

 

For users of the Internet, the following Internet addresses may be also of interest: www.goebelonline.de and www.die-tiroler-ruetz.com/. On their homepages, these families have also published their genetic research results.

Technical details:

A user instruction will be supplied for sampling, sample transport, required data from the donor etc. The test tubes are numbered and do not contain first names. Therefore, the samples will be anonymous and the laboratory staff will not be able to identify individual Us.

Who should be tested preferentially?

Preferentially, the oldest men should be tested (automatically excluding the possibility of paternity tests). For the oldest men, the potential common ancestor is one or two generations closer than our children.

Who pays for this family research?                     Gerd.

How will the family members be informed about the results?

In the family letter, I will only report on a result if a common ancestor for different lines has been shown. A list of volunteers tested will not be published. Only if the tested family member agrees in writing that further details may be disseminated to a limited number of relatives or to the whole family, will this happen as indicated. By profession, Gerd – just as any medical doctor – is under obligation to confidentiality.

What results are conceivable?

a)      A common ancestor for several or many Us can be demonstrated.

b)      A common ancestor for several or all Us cannot be demonstrated.

Possible reasons for failure:

- The common ancestor has lived so long ago that the method is not good enough to prove it (unlikely),

- there is no biological relationship (completely different origin of the different lines, adoption, adaptation only of the Unruh-part of a composed name, exchange of babies or other biological reasons).

During the family meeting in Poznan, the discussion about this project was in English, and unfortunately, not every detail was made clear. A distinct feeling of apprehension was sen­sible to perform paternity tests.

It was asked what benefits were there for individual members of the family to know that their relatives by name are biologically related to them or not. Gerd was poorly prepared to answer this question, it was simply outside his way of scientific thinking.

Scientific benefits of such tests:

Not very many families exist with such a long documented descent living / having lived in different (European) states. Our family is therefore a highly interesting scientific research topic. Since the method is still so new and since for many people anything related to “genes“ appears sinister, this type of research is difficult to perform.

Important scientific results may be gained from such investigations – making Gerd´s eyes glow. I will spare you details here, but I will be happy to explain it to anybody who is inter­ested. Anonymous data of the European variants of the Y-chromosomes are collected in a databank of the Charité in Berlin and used for investigations of, e.g. human migration trends. We, too, receive inquiries about forbearers, for example with reports about emigration to Russia and further migration to Canada. Of course, the people inquiring have no records from this time. Genetic tests could be helpful here. I have received an inquiry from former Cze­choslovakia, which sounds highly implausible to me. An impostor will certainly not agree to a genetic test.

Present state: We do not know whether the different Unruh/Unrug-lines are related to each other. With the previously known methods of family research we cannot find this out. We know definitely that we have male members in our family who are not descendants from Unruh-fathers (all women married into the family anyhow). Independent of a biological rela­tionship, membership in the family society is open to all Us who carry the name according to the laws of their country. With our circulars, we inform all U-families known to us, even if they are not paying members of the family society.

State after comprehensive genetic testing: No changes will occur regarding the written documented social relationship. Also, no changes will occur regarding possible affiliation to the family society and the family. Maybe, we will discover that there was a common progeny­tor for some or all of the historically documented U-lines. Such a result would be important progress for the family genealogy. Maybe, we will know just as much (or as little) as before.

[Such is science; you do not know the result beforehand!]

To accommodate the hesitations voiced regarding paternity tests, to date, we have taken  samples from only three Unruhs. They have no male descendents and their fathers are already dead

 

 

Gerd v. Unruh: Genetische Familienforschung

 

Familienforschung ist laut § 2 der Satzung unseres Familienvereins ein Vereinszweck.

Georg Christoph, unser Genealoge, beschrieb das Problem der konventionellen genealogi­schen Familienforschung so:

„Ein gemeinsamer Stammvater der märkischen, ostpreußischen und schlesisch-polnischen Namensträger war und ist nicht nachzuweisen. Auch lässt sich das Gegenteil, dass die ver­schiedenen Linien trotz gleicher Namen und Wappen gänzlich verschiedenen Ursprungs seien, nicht beweiskräftig behaupten, so dass man - bis anderes wahrscheinlich gemacht oder erwiesen wird - die Thüringer Unruhs des 13. Jahrhunderts als Vorfahren aller heute lebenden Namensträger ansprechen darf.

Von ihnen lässt sich aber kein lückenloser Stammbaum aufstellen. Außer den Namensträgern in Thüringen und Böhmen sind seit 1430 Unruhs in der Neumark ansässig, die mögli­cherweise mit den Hohenzollern aus Nürnberg kamen. Dieser Neumärker Ast der Familie erlosch Ende des 19. Jahrhunderts.

Wie ihre Angehörigen im einzelnen mit den in der Neumark und der Umgebung sesshaft gewordenen und nicht zuletzt den schlesischen Namensträgern zusammenhingen, ist nicht mehr nachweisbar. Ebenso wenig lassen sich die verwandtschaftlichen Beziehungen der zahlreichen Unruhs-Unrugs in Schlesien im einzelnen nachweisen. Von dort sind schon im Mittelalter Namensträger nach Polen gekommen, so 1385 ein Dechant Piotr Unrug, und manche andere folgten.“

Die sich auf Urkunden stützende genealogische Forschung hat Ihre Grenzen da erreicht, wo es keine Urkunden mehr gibt. Einen Ausweg aus dieser Misere eröffnet neuerdings die geneti­sche Familienforschung. Sie erlaubt es (seit dem Jahre 2000), die Abstammung auch bis in weiter zurückliegende Zeiten zu verfolgen. Mein Idealziel wäre erreicht, wenn wir nachwei­sen könnten, dass die verschiedenen Unruh/Unrug-Linien einen gemeinsamen Stammvater hatten. Ob das der Fall war, ist bisher unklar, wie auch der Gotha belegt. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, dass wir die Frage nach einem gemeinsamen Vorfahren klären können.

Es versteht sich von selbst, dass die Teilnahme an den Tests freiwillig und die individuelle Entscheidung jedes einzelnen männlichen Namensträgers ist.

Ich möchte die moderne Methode kurz vorstellen, weitergehende Literatur kann bei mir ange­fordert werden. Jeder Mensch hat 2 Geschlechtschromosomen, Frauen 2 gleiche, X genannte, Männer ein X- und ein Y-Chromosom. Da der Familienname (jedenfalls bis vor kurzem) nur über den Vater vererbt wurde und wir Mitglieder des Unruh/Unrug´schen Familienverbands sind, werden hierzu nur männliche Familienmitglieder getestet. (Für die weibliche Abstam­mung gibt es auch einen genetischen Test über die mitochondriale DNA, aber diese Abstam­mung korreliert nicht mit dem Familiennamen – also keine Diskriminierung unserer weibli­chen Familienangehörigen!)

Zum Test benötigt man eine kleine DNA-Probe, also eine Probe der Erbsubstanz, die in jeder Körperzelle vorhanden ist und aus Blut, Haut, Haaren, Knochen oder Zähnen gewonnen wer­den kann. Für den Test wird ein Abstrich der Mundschleimhaut – als Speichelprobe bekannt – gemacht, eine sehr harmlose und schmerzlose Probennahme. Die 9 kurzen, interessierenden Stücke der DNA des Y-Chromosoms der abgeschilferten Schleimhautzellen werden im Labor vervielfältigt und untersucht. Dazu wird also nicht das ganze Y-Chromosom sequenziert, sondern weniger als ein Zehntausendstel. Deshalb kann man aus dieser Analyse auch keinerlei Aussagen über genetische Krankheiten oder gesundheitliche Risiken ableiten. Das Ergebnis sagt nur, ob eine enge biologische Verwandtschaft besteht oder nicht. In der Bundesrepublik werden jährlich viele tausend Vaterschaftstests nach einer ähnlichen Methode durchgeführt. Vaterschaftstests sind einfacher, da dort nur eine Generation zurückverfolgt werden muss. Wir wollen aber möglichst 20 bis 30 Generationen zurückgehen können.

Literatur:

M.A. Jobling: Clues to surnames from genetics. Trends in Genetics 17, 353-357 (2001).

T. Schmidt: Genealogie per DNA. Computergenealogie 18, Heft 2 (2003).

T. Trumme, B. Herrmann und S. Hummel: Genetics in genealogical research – Reconstruc­tion of a family tree by means of Y-haplotyping. Anthropologischer Anzeiger 62, 379-386 (2004).

J. Schröder: Familienforschung: Den Ahnen auf der Spur. GEO Magazin 9 (2004).

Dieser Artikel kann auch im Internet angesehen werden: www.geo.de, dann suchen nach Familienforschung und den Artikel anklicken.

Für diejenigen, die sich im Internet auskennen, sind auch die Adressen

www.goebelonline.de und www.die-tiroler-ruetz.com/ interessant. Dort haben Familienver­bände auf ihrer homepage auch ihre genetischen Forschungsergebnisse veröffentlicht.

Technische Einzelheiten:

Zu Probennahme, Probentransport, notwendigen Angaben zum Probengeber usw. gibt es eine Anleitung. Damit das Laborpersonal die individuellen Us nicht identifizieren kann, sind die Probenröhrchen nummeriert, enthalten also keine Vornamen.

Wer sollte bevorzugt getestet werden?

Bevorzugt sollten die älteren Männer getestet werden (dabei entfällt automatisch die Möglich­keit von Vaterschaftstests), denn bei Ihnen ist der eventuelle gemeinsame Vorfahr eine oder 2 Generationen weniger weit entfernt als von unseren Kindern.

Wer bezahlt diese Familienforschung?       Gerd.

In welcher Form werden die Ergebnisse den Familienmitgliedern mitgeteilt?

Ich werde im Rundbrief nur mitteilen, wenn eine Verwandtschaft zwischen verschiedenen Linien nachgewiesen worden ist. Es wird keine Liste der freiwilligen Probengeber veröffent­licht werden. Nur wenn sich die Probengeber damit ausdrücklich schriftlich einverstanden erklären, dass weitere Einzelheiten einem begrenzten Personenkreis oder allgemein mitgeteilt werden dürfen, wird das so geschehen. Gerd ist genauso wie jeder Arzt beruflich zur Ver­schwiegenheit verpflichtet.

Welche Resultate sind denkbar?

a)      Ein gemeinsamer Vorfahr für mehrere oder viele Us ist nachweisbar.

b)      Ein gemeinsamer Vorfahr für viele oder alle Us ist nicht nachweisbar.

Mögliche Gründe für Nichtnachweisbarkeit:

Der gemeinsame Vorfahr hat vor so langer Zeit gelebt, dass die Methode zum Nach-weis nicht gut genug ist (unwahrscheinlich),

es gibt keine biologische Verwandtschaft (gänzlich verschiedener Ursprung der ver­schiedenen Linien, Adoption, Führung nur des Unruh-Teils eines Doppelnamens, Verwechselung von Babys oder sonstige biologische Gründe).

Die Diskussion über dieses Projekt beim Familientag in Poznan wurde auf englisch geführt, das hat in einigen Fällen zu einer geringeren Verständlichkeit geführt. Es wurde ein deutliches Unbehagen spürbar, „Vaterschaftstests“ durchzuführen.

Die Frage wurde aufgeworfen, welchen Nutzen die einzelnen Familienmitglieder davon hätten, zu erfahren, dass ihre Namensverwandten mit ihnen biologisch verwandt oder nicht verwandt sind. Auf diese Frage war Gerd schlecht vorbereitet, sie lag ganz einfach außerhalb seiner wissenschaftlichen Denkstruktur.

Wissenschaftlicher Nutzen derartiger Tests:

Es gibt nicht sehr viele Familien mit einer so langen dokumentierten Abstammung, die in verschiedenen (europäischen) Staaten leben/gelebt haben. Unsere Familie ist daher ein wis­senschaftlich hochinteressanter „Untersuchungsgegenstand“. Weil die Methode noch so neu ist und vielen Menschen alles unheimlich ist, was mit „Genen“ zu tun hat, sind diese Untersu­chungen schwer durchzuführen.

Die analytisch bedeutsamen Erkenntnisse, die aus solchen Untersuchungen gewonnen werden können und die Gerds Augen leuchten lassen, will ich der Allgemeinheit ersparen, aber jedem Interessierten gerne ausführlich erklären. Die anonymisierten Daten der europäischen Varian­ten des Y-Chromosoms werden in einer Datenbank der Berliner Charité gesammelt und dienen der Untersuchung z.B. von Wanderungsbewegungen. Auch bei uns gehen Anfragen zur Ahnenforschung ein, wo z.B. von Auswanderung nach Russland und Weiterwanderung nach Kanada berichtet wird. Urkunden aus dieser Zeit haben die Frager natürlich nicht. Gene­tische Tests könnten weiterhelfen. Ich habe eine Anfrage aus der damaligen Tschechoslowa­kei erhalten, die für mich sehr unplausibel klang. Ein Hochstapler wird sich sicher nicht auf einen genetischen Test einlassen.

Ist-Zustand jetzt: Wir wissen nicht, ob die verschiedenen Unruh/Unrug-Linien miteinander verwandt sind. Wir werden es mit den bisherigen Methoden der Ahnenforschung auch nie herausbekommen. Wir wissen genau, dass wir männliche Mitglieder in unserer Familie haben, die nicht von Unruhvätern abstammen (alle eingeheirateten Frauen sowieso). Unab­hängig von einer biologischen Verwandtschaft steht allen Us, die den Namen nach den Gesetzen Ihres Landes zu Recht tragen, die Mitgliedschaft im Familienverein offen. Wir informieren mit unseren Rundbriefen alle uns bekannten U-Familien, auch wenn sie nicht zahlendes Mitglied im Familienverein sind.

Zustand nach einem umfassenden genetischen Test: An der schriftlich fixierten, sozialen Verwandtschaft ändert sich nichts, auch nichts an der Möglichkeit der Zugehörigkeit zum Familienverein und der Familie. Vielleicht werden wir wissen, dass es einen gemeinsamen Stammvater für einige oder alle der historisch bezeugten U-Linien gegeben hat. Dieses Resultat wäre ein wichtiger Fortschritt für die Familienforschung. Vielleicht sind wir auch nur genau so (wenig) schlau wie zuvor.

[Das ist Forschung, man kennt des Ergebnis nicht im Vorhinein]

Um den geäußerten Bedenken in Bezug auf Vaterschaftstests Rechnung zu tragen, haben wir bisher nur von 3 Unruhs Proben genommen; sie haben keine männlichen Nachkommen und ihre Väter sind bereits tot.

 

.